Arten suchen

Neuigkeiten

Projekt 'Moosflora der Schweiz'

Aus der Schweiz sind rund 1'100 Moosarten und -unterarten bekannt. Das Projekt 'Moosflora der Schweiz' hat zum Ziel, alle einheimischen Moosarten zu beschreiben, zu illustrieren und Informationen zu ihrer Ökologie, Verbreitung und Gefährdung zur Verfügung zu stellen. Mit diesem Ziel hat ein Projektteam 2009 begonnen, diese Webseite aufzubauen. Zu Beginn wurden zahlreiche Texte mit Hintergrundinformationen zu den Moosen der Schweiz (Mehr über Moose) und Tipps für das praktische Arbeiten (Hilfsmittel) erstellt. Der Kern des Projekts sind aber die Porträts der Moosarten.

Ein Artportät umfasst folgende Informationen:

  • Beschreibung der Merkmale der Art
  • Fotos vom Habitus und den mikroskopischen Merkmalen
  • Verbreitungskarte, Höhendiagramm, Liste der Kantone und Naturräume in denen die Art vorkommt
  • Ökologische Angaben zur Art, Beschreibung und Fotos des Lebensraums, Zeigerwerte
  • Schutzstatus: Rote Liste, Nationale Priorität, Massnahmenbedarf
  • Hinweise auf ähnliche Arten mit Merkmalsliste und Vergleichsmöglichkeit der Bilder der Merkmale
  • Andere Namen für diese Art
  • Literatur-Liste geeigneter Bestimmungsliteratur

Flyer zum Projekt (pdf)

Bearbeitungsstand

Die Webseite wurde 2011 aufgeschaltet. Bis heute sind 361 Taxa vollständig illustriert - das ist rund ein Drittel aller Arten und Unterarten - und mehr als ein Viertel sind fertig beschrieben (307 Taxa). Die Ordnungen der Bryales und Pottiales sind vollständig bearbeitet.

System der Moose
Übersicht des Systems der Moose. Die 1'102 aus der Schweiz bekannten Moosarten und Unterarten gehören zu 288 Gattungen, 95 Familien, 28 Ordnungen, 7 Klassen und 3 Abteilungen. Dargestellt sind die 3 Abteilungen der Horn-, Leber- und Laubmoose mit den Ordnungen und der Anzahl Arten. Die dunkler dargestellten Ordnungen sind bereits fertig bearbeitet.

Informationsquellen

Die allgemeinen Texte, die Artbeschreibungen und ein grosser Teil der Fotos wurden exklusiv für das Projekt 'Moosflora der Schweiz' angefertigt. Weitere Informationen, die auf dieser Webseite verfügbar sind, stammen aus anderen Projekten und Publikationen. Die Herkunft der Daten ist jeweils deklariert. Besonders die Fundangaben in den Verbreitungskarten stammen von zahlreichen Projekten. Weiterhin wurden die Zeigerwerte zum grossen Teil aus Urmi 2010 entnommen und die Informationen zur Herkunft der Namen aus Bertram 2005 und Urmi 2014. Wir danken allen, die Daten und Wissen zur Verfügung gestellt haben und so zu diesem umfassenden Informationsportal über die Moose der Schweiz beigetragen haben.

 

Literatur

Hofmann H., Urmi E., Price M., Schnyder N., Müller N., Meier M., Bergamini A., Cailliau A. 2009. Eine Moosflora der Schweiz. — Meylania 43: 27–28.
Hofmann H., Urmi E., Schnyder N., Price M., Cailliau A., Müller N., Meier M., Bergamini A. 2011. Voilà: die neue Website der Moosflora der Schweiz ist da! — Meylania 47: 42–43.
Hofmann H., 2013. Bryophytes online – A new Swiss bryophyte flora. — Field Bryology 110: 62–63.
Hofmann H., 2014. Ein digitaler Bestimmungsschlüssel für die Bryum-Arten der Schweiz. — Meylania 54: 27–31.
Hofmann H., 2014. Moose online – eine neue Moosflora für die Schweiz. — Herzogiella 1: 25–26.
Hofmann H., 2016. Klein, attraktiv und voller Potenzial für Neuentdeckungen. — Info Flora plus 5: 28–29.
Hofmann H., 2017. Etappensiege im Projekt Moosflora der Schweiz. — Meylania 60 (im Druck).